Archiv der Kategorie: Gemeinderat

Verkehrsberuhigung – dringend nötig!

Die Ammerbucher Ortschaften sind zuallererst Orte zum Leben, erst dann zum durchfahren.

Deshalb engagieren wir uns in Poltringen und Reusten, in Breitenholz und Altingen, in Entringen und Pfäffingen für Verkehrsberuhigung.

Unser Kinder sind das Wertvollste in Ammerbuch. Deshalb wollen wir Gefahrenpunkte entschärfen. Wir alle kommen gerne schnell von A nach B, aber nicht auf Kosten der Sicherheit unserer Kinder. Das heißt auch Tempo 30.
An besonders kritischen Punkten, vor Grundschulen und Kindergarten, sollten Spielstraßen oder Höchsttempo 10 gelten.

Auch Feinstaub und Verkehrslärm hängt mit der Geschwindigkeit zusammen. Mit Lärm zu leben ist Dauerstress. Feinstaub trägt erwiesenermaßen zu vielen Krankheiten bei. Besonders schlimm sind die Auswirkungen wieder auf Kinder.
In Reusten und Altingen zwingt uns der Lärmschutz nun zu handeln. Auf Teilen der Ortsdurchfahrten müssen wir die Tempo 30 einführen.

Langsamere Geschwindigkeiten erleichtert es auch mit dem Rad am Straßenverkehr teilzunehmen. So trägt Verkehrsberuhigung zur einer umweltfreundlichen Mobilität bei.
Auch für Senioren und Menschen mit Behinderung ergeben sich Vorteile. Wenn man nicht mehr gut zu Fuß ist oder als Rollstuhfahrer wird die Überquerung der Straße einfacher, wenn die Autos langsamer unterwegs sind.

Nachhaltige Straßenplanungen berücksichtigen Sicherheitsaspekte und verringern die Geschwindigkeit schon baulich. Tempo 30, Spielstraßen und bauliche Elemente müssen zusammenspielen um einen sicheren Straßenverkehr zu ermöglichen.

Viele gute Gründe also. Leider dringen wir mit denen nicht immer durch.

Kürzlich hat der Gemeinderat einen Antrag zu Tempo 30 in Entringen knapp abgelehnt. Obwohl mit der neuen Grundschule beim Bahnhof die meisten Kinder die B28 überqueren müssen.
Natürlich akzeptieren wir demokratische Entscheidungen. Aber für die Entringer Grundschulkinder wurde eine Chance verpasst. Tempo 30 ist kein hoher Preis um das Leben und die Gesundheit unserer Jüngsten zu schützen.
Aber vielleicht schließen die Eltern daraus ihre Schlüsse, 2019 sind schließlich Gemeinderatswahlen…

Niklas Becker, Grün-Alternative Liste

Es ist wichtig, dieses und weitere Themen gut im Ammerbucher Gemeinderat vertreten werden. Vielleicht ja mit dir oder Ihnen?
Wir suchen Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahlen 2019.

Besonders ermutigen möchten wir Frauen, Jüngere und Menschen aus den kleineren Ortschaften. Alle sind willkommen.
Wir sind eine vielfältige Wählervereinigung. Wir orientieren uns an grünen Ideen wie Nachhaltigkeit, Ökologie und sozialer Gerechtigkeit. Wir sind aber unabhängig von den Grünen. Jeder und jede ist willkommen, auch mit kritischen Meinungen zu dem was die Grünen in Land und Bund so machen.

Interesse geweckt? Wir freuen uns dich oder Sie bei einem unserer Treffen oder einer unserer Veranstaltungen zu sehen. Gerne auch per Telefon (0157 / 34651425 ) oder per e-mail (niklasbecker@mail.de).

Das Ammerbucher TeilAuto retten – und sparen

Das Ammerbucher TeilAuto wird wenig gefahren. Der Standort in Entringen steht auf der Kippe. Dabei bedeutet es für viele Menschen hier die Freiheit, flexibel unterwegs zu sein.
Wir setzen uns schon lange für umweltfreundliche und gerechte Mobilität ein. Neben Regionalstadtbahn und Radverkehr ist Carsharing in wichtiger Baustein für die Zukunft.

teilauto-kleinere-dateiDas TeilAuto soll bleiben.
Sie können uns dabei helfen und selbst profitieren.

Als Teilnehmer von TeilAuto sparen Sie bares Geld. Sie fahren weniger als 7000 km im Jahr? Dann rechnet sich die Sache. Besonders wenn Sie ein Naldo-Monatsticket abonniert haben. Dann können Sie bei Naldo und Teilauto doppelt sparen.
Zudem haben Sie immer das Auto das sie gerade brauchen. Wenn mal ein Transporter gebraucht wird, ist das kein Problem. Übrigens nicht nur in Ammerbuch und Tübingen, sondern in ganz Deutschland.

Das TeilAuto ist in Ammerbuch ein wichtiger Standortfaktor.

Notfalls sollte hier auch die Gemeinde einspringen und den Standort fördern. Denn die Verwaltung nutzt das TeilAuto auch für Dienstfahrten. Stattdessen einen Wagen für die Verwaltung anzuschaffen rechnet sich nicht.
Vom TeilAuto dagegen profitieren alle – Verwaltung, Bürger und die Umwelt.